• skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf Isufaj 1000 226
  • skf kopf Festl 1000 226
  • skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf laux 1000 226B
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Wietze 1000 226B
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf duex 972 226
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf godau 1000 226
  • skf kopf Regnery 1000 226B
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf schuh 1000 226


 


 

Frauen bauen fuer die Zukunft 400

  • Home

Ein Hochbeet für die Besucherinnen des Haltepunktes, des SkF Trier

Trier: Mitarbeiter des Bürgerservices Trier erstellten im Rahmen des TAT-Projektes (Trier Aktiv im Team) ein Hochbeet im Garten des Haltepunktes des Sozialdienstes katholischer Frauen Trier

„Pflanzen in die Erde zu setzen, Salatsamen auszusäen, viele Besucherinnen des Haltepunktes, des Sozialdienstes katholischer Frauen haben das noch nie oder schon sehr lange nicht mehr erlebt.

Mit den Händen etwas schaffen und danach die Pflanzen wachsen zu sehen ist zutiefst befriedigend. Das Tollste ist jedoch die Ernte einzubringen, das Gemüse, den Salat, die Kräuter beim Kochen zu verwenden und anschließend miteinander das Mahl zu genießen.

Weiterlesen

10 Gebote gegen Wohnungslosigkeit

Pessekonferenz der katholischen Bundesgemeinschaft Wohnungslosenhilfe
Raus aus dem Schatten: Wohnungsnot muss Thema im Kanzleramt werden
Berlin, 31.8.2017 - Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (KAG W) fordert einen grundlegenden Wandel in der Politik gegen Wohnungsnot. Die KAG W hat 10 Gebote gegen Wohnungslosigkeit formuliert, um alle Politiker aufzufordern, endlich entschlossen zu handeln.

Die Wohnungsnot in Deutschland wird zu einem immer drängenderen Problem. Betroffen sind nicht nur Obdachlose und Wohnungslose, deren Zahl seit Jahren stetig steigt. Die Wohnungsnot ist in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen.
 

Weiterlesen

Muttergottes steht Pate für Flüchlingsprojekt

Artikel aus der Wochenzeitung "Paulinus", Nr. 31, vom 06.08.2017
Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) kümmert sich im Rahmen des Projekts "M.A.R.I.A.M." in Trier und Umgebung um Schwangere und ihre Famililen, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind.
Von  Martin Recktenwald

Weiterlesen

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley überzeugt sich vom Projekt M.A.R.I.A.M. des Sozialdienstes katholischer Frauen in Trier

Seit Anfang 2016 wird das Projekt durch das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ gefördert.

Zum Bundesprojekt wurde nun eine Wirkungsanalyse erstellt.

Beispielhaft am Projekt M.A.R.I.A.M. überzeugte sich die Ministerin persönlich vom Erfolg des Projektes in Trier.

Ehrenamtliche und geflüchtete Frauen mit ihren Kindern haben die Gelegenheit gerne genutzt, um mit Barley, dem Oberbürgermeister der Stadt Trier, Wolfram Leibe und der CDU Kreistagsabgeordneten Stephanie Nickels ins Gespräch zu kommen und über ihre durchweg positiven Erfahrungen zu berichten.

Weiterlesen

Patenschaften schaffen Freundschaften Beeindruckende Wirkungen des Engagements für geflüchtete Menschen

BMFSFJ gefÃrdert vom 300031616 BMFSFJ Patenschaftsprogramm logo Patenschaft 300
20.07.2017  Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums
 

Das Bundesfamilienministerium fördert seit Anfang 2016 durch das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ Patenschaften zwischen Ehrenamtlichen und geflüchteten Menschen. Der Erfolg dieses Programms wurde jetzt durch eine, im Auftrag des Ministeriums durch das Institut Prognos AG erstellte, Wirkungsanalyse deutlich.

„Die Ergebnisse zeigen, dass durch unser Patenschaftsprogramm zivilgesellschaftliches Engagement insgesamt gestärkt wird“, erklärt Familienministerin Dr. Katarina Barley anlässlich ihres Besuchs beim Projekt „Ehrenamtlicher Begleitdienst für schwangere geflüchtete Frauen“ des Sozialdienstes katholischer Frauen in Trier. „Ich finde es großartig, dass die überwältigende Mehrheit der Befragten angibt, dass sich aus ihrer Patenschaft eine Freundschaft zu einem geflüchteten Menschen entwickelt hat.“

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...